10 Jahre sind vorbei...

2009 führte Microsoft das beliebte Betriebssystem Windows 7 ein. Weltweit nutzen ca. ein Drittel aller PC-Benutzer dieses Betriebssystem. Da Windows 8 bei den Benutzern keine Akzeptanz erfuhr nutzen die meisten noch Windows 7.

Am 14.01.2020 stellt Microsoft nun jedoch den Support für Windows 7 ein und es wird Zeit auf Windows 10 upzugraden.

Für Privatanwender sind die Folgen klar, wenn man die richtigen Fragen stellt:

Möchte ich auf Dauer ein sicheres Betriebssystem mit allen Sicherheitsupdates auch in Zukunft?

  • Dann sollten Sie prüfen ob Ihr Rechner dazu fähig ist?
    • Rechnerleistung? - Ist mein Rechner leistungsstark genug?
    • Kompatibilität? Gibt es Windows 10 Geräte-Treiber für meinen Rechner?
    • Lohnt es wirtschaftlich? - Ist mein Rechner bereits 5 Jahre und älter, lohnt ein Upgrade i.d.R. nicht mehr!

Für Firmenkunden gibt es KEINE Alternative:

Für den geschäftlichen Einsatz von Windows PC's sind Sie gesetzlich verpflichtet "sichere" Systeme einzusetzen. Nach DSGVO Artikel 25 Satz 1:

Unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere der mit der Verarbeitung verbundenen Risiken für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen trifft der Verantwortliche sowohl zum Zeitpunkt der Festlegung der Mittel für die Verarbeitung als auch zum Zeitpunkt der eigentlichen Verarbeitung geeignete technische und organisatorische Maßnahmen – wie z. B. Pseudonymisierung –, die dafür ausgelegt sind, die Datenschutzgrundsätze wie etwa Datenminimierung wirksam umzusetzen und die notwendigen Garantien in die Verarbeitung aufzunehmen, um den Anforderungen dieser Verordnung zu genügen und die Rechte der betroffenen Personen zu schützen.